Gemeinsam für eine nachhaltige Ernährung in der Region

Aktuelles

Der Ernährungsrat hat ein neues Sprecherteam!

Der frisch gewählte Ernährungsrat hat zum ersten Mal getagt und ein neues Sprecher*innenteam gewählt!

mehr
Unsere tollen Helfer*innen beim Aufbau der Kistenbeete auf dem Hof der Kulturetage

Gemeinsam ein Ernährungsnetzwerk aufbauen!

Gemeinsam wollen wir mit allen Initiativen aus dem Ernährungsbereich aus Oldenburg und Umgebung ein Ernährungsnetzwerk aufbauen! So können wir mit einer Stimme der Zivilgesellschaft der Politik und Verwaltung gegenüber auftreten und unseren Forderungen Stärke verleihen! Werde Teil unseres Netzwerks!

mehr

Das Projekt „Essbare Schulen“ schreitet voran!

Im Rahmen des Projekts "Essbare Schulen Oldenburg" bauen und bepflanzen wir Kistenbeete auf Schulhöfen und kommen bei praktischen Lehreinheiten am Kistenbeet mit Schüler*innen über Themen wie Artenvielfalt, Klima oder regionale Erzeugung ins Gespräch.

mehr

Podcast Oldenburg isst: Der Ernährungsrat stellt sich vor

Wir wurden für den Podcast Oldenburg isst interviewt! Hört doch gerne mal rein :)

mehr
Mehr Aktuelles

Veranstaltungen

Öffentliche Sitzung des Ernährungsrats

Kreativ:Labor Oldenburg
Donnerstag, 20. Juni 2019

Der Ernährungsrat Oldenburg kommt zusammen, um über Strategien für eine nachhaltige Ernährung in der Region zu diskutieren!

mehr

OLB-Spielwelten im Park – Mitgestaltung der Parkrallye für Kinder

Park der Gärten
Sonntag, 30. Juni 2019

Auf dem Aktionstag für die ganze Familie werden wir die Zielstation der Parkrallye für die Kinder gestalten mit einer kleinen Mitmachaktion.

mehr
Mehr Veranstaltungen

Aktivitäten des Ernährungsrates Oldenburg

Wildkräuter ins unserem Garten – Ernährungsrat stellt heimische Superfoods vor

Wildkräuter wachsen bei uns an jeder Ecke, doch kaum jemand weiß, dass man das meiste davon essen kann und sie auch noch gesund sind. Im Park der Gärten haben wir verschiedene Wildkräuter vorgestellt.

mehr

Gemeinsamer Kochabend gegen Lebensmittelverschwendung ein voller Erfolg

Gemeinsam mit dreißig Menschen schnippelten, kochten und verspeisten wir gerettetes Gemüse und tauschten uns dabei über Lebensmittelverschwendung und über Tipps zur Vermeidung und zur Verwertung von Lebensmittelresten aus.

mehr
Unsere tollen Helfer*innen beim Aufbau der Kistenbeete auf dem Hof der Kulturetage

Kaffee.Kuchen.Kistenbeete – Begrünung des Hofes der Kulturetage

Gemeinsam mit vielen Ehrenamtlichen bauten und bepflanzten wir drei Kistenbeete auf dem Hof der Kulturetage bei fairem Kaffee und Kuchen und prächtigem Wetter!

mehr

Mind the GAP- EROL klärt über Agrarpolitik der EU auf!

Mit einem Infostand machten wir kurz vor der Europawahl auf die Bedeutung der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) der EU aufmerksam!

mehr
Zum Blog

EROL kurz erklärt

Was?

Der Ernährungsrat Oldenburg soll ein beratendes Gremium werden, das eng mit der Stadtpolitik und -verwaltung zusammenarbeitet.

So erhält die Region Oldenburg und umzu wieder Kontrolle über die Gestaltung ihrer eigenen Ernährungsversorgung. Der Ernährungsrat entwickelt zusammen mit der lokalen Politik eine nachhaltige, gerechte, effektive und ökologische Ernährungsstrategie mit konkreten und messbaren Zielen, in der die Wertschöpfung in der Region und bei den kleinbäuerlichen Betrieben und dem verarbeitenden Handwerk verbleibt. Dadurch wird die ganze Region vielfältiger und lebenswerter.

Wie?

In Ausschüssen werden zu verschiedenen Ernährungsthemen Strategien, Veranstaltungen und Projekte erarbeitet.

Der Ernährungsrat regt einen aktiven Dialog zwischen Politik, Verwaltung, Wirtschaftsakteuren und der Zivilgesellschaft an, um so langfristig zukunftsfähige Strukturen für eine möglichst regionale Versorgung mit Nahrungsmitteln aufzubauen.

Warum?

Das Ziel ist eine selbstbestimmte Ernährungspolitik sowie die Stärkung der Reputation für die Stadt Oldenburg als einem Akteur nachhaltiger Entwicklung. So kann Oldenburg schließlich Modellregion für eine regionale, vielfältige, auf Nachhaltigkeit und soziale Gerechtigkeit fokussierte Ernährungspolitik im Nordwesten werden, deren Beispiel andere Städte des Landes und Bundes folgen können.