Gemeinsam für eine nachhaltige Ernährung in der Region

Aktuelles

Positionierung zum Thema Gesunde Ernährung

Im neu veröffentlichten Positionspapier klären wir unser Verständnis einer gesunden Ernährung.

mehr

Zukunft beginnt heute: Weiterdenken. Neudenken. Umdenken.

Die Volkshochschule (VHS) Oldenburg hatte anlässlich ihres 100jährigen Bestehens (wie die Zeit vergeht …) eine coole Outdoorausstellung an der Hafenpromenade (kein schlechter Ort, viel Öffentlichkeit, …) ausgeschrieben mit dem Motto: „Zukunft beginnt heute. Weiterdenken. Neudenken. Umdenken.“ Ein paar Engagierte des Oldenburger Ernährungsrates haben sich gedacht, jau, dass passt zu uns und noch genauer passt das auf unsere Kooperation mit

mehr

Lebensmittelproduktion geht uns alle an – auch in der Stadt!

Ernährung ist relevant für den Klimaschutz!

mehr

Die 3. Biosphären-Menü-Tage

Der Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer und die Partnerbetriebe des Biosphärenreservats laden zu einer kulinarischen Entdeckungsreise ein. Vom 12. bis zum 20.09.2020 möchten sie ihre Gäste mit besonderen Geschmackserlebnissen aus der Region verwöhnen. Neun Tage kreieren acht Partner des Nationalparks und des UNESCO-Biosphärenreservates Niedersächsisches Wattenmeer außergewöhnliche Gerichte, hergestellt aus regionalen und saisonalen Produkten und Spezialitäten, die es so nur hier

mehr
Mehr Aktuelles

Veranstaltungen

Landwirtschaft erleben – Besuch des Hof Meyer in Wiemerslande

Hof Meyer
Montag, 26. Oktober 2020,
12:00 bis 17:30 Uhr

Gemeinsam besichtigen wir den Hof Meyer und wollen über eine nachhaltige und gerechte Landwirtschaft ins Gespräch kommen.

mehr

Öffentliche Sitzung des Ernährungsrats

Donnerstag, 19. November 2020,
18:30 bis 20:30 Uhr

Je nach aktueller Lage behalten wir uns vor, die Sitzung zu verschieben oder online umzusetzen. Bitte kurz vorher hier noch einmal informieren, ob die Sitzung stattfindet.

mehr
Mehr Veranstaltungen

Aktivitäten des Ernährungsrates Oldenburg

Kräuterwerkstatt in der Gemeinwesenarbeit Bloherfelde

Die deutsche Sprache lernen und gleichzeitig das Interesse am Thema Gärtnern und gesunde Ernährung wecken – diese Verbindung gelang bei der Kräuterwerkstatt des Ernährungsrats Oldenburg in der Gemeinwesenarbeit Bloherfelde.

mehr

Hofbesuch bei Hof Boltes

Am 26. September haben wir mit dem ADFC eine Fahrradtour zum Hof Boltes im Everstener Moor gemacht und wurden dort von den Schwestern Boltes über den Milchviehbetrieb geführt.

mehr

Regio Challenge Oldenburg 2020

Während der Regio Challenge 2020 haben sich ca. 50 Teilnehmer*innen eine Woche lang der Herausforderung gestellt, sich komplett regional zu ernähren.

mehr

Podiumsdiskussion „Gesellschaftsvertrag Landwirtschaft“

Am 24.09. war der Ernährungsrat bei einer Podiumsdiskussion in Ocholt vertreten. Es war ein spannender Austausch zwischen Landwirten, Konsument*innen und Vertreter*Innen des Umweltschutzes.

mehr
Zum Blog

EROL kurz erklärt

Wer?

Immer mehr Menschen in Oldenburg wünschen sich eine nachhaltigere Lebensmittelversorgung in ihrer Stadt. Der Ernährungsrat Oldenburg (EROL) ist ein Zusammenschluss aus Vertreter*innen der Ernährungswirtschaft, der Zivilgesellschaft und der Politik. Er bündelt die Interessen der lokalen Akteure und der Zivilgesellschaft und gibt ihnen eine Stimme.

So erhält die Region Oldenburg und umzu wieder Kontrolle über die Gestaltung ihrer eigenen Ernährungsversorgung. Der Ernährungsrat setzt sich dafür ein, dass eine nachhaltige Ernährungsstrategie mit konkreten und messbaren Zielen erarbeitet wird, in der die Wertschöpfung in der Region und bei den kleinbäuerlichen Betrieben und dem verarbeitenden Handwerk verbleibt. Dadurch wird die ganze Region vielfältiger und lebenswerter.

Wie?

Die gewählten 15 Mitglieder des Ernährungsrats entwickeln in monatlichen Sitzungen Strategien für die Stärkung einer ökologischen, regionalen und sozial verträglichen Lebensmittelversorgung.

In Projektgruppen werden konkrete Projekte entwickelt und umgesetzt – zum Beispiel der Bau von Kistenbeeten, Hofbesuche oder Kochabende.

Der Ernährungsrat regt einen aktiven Dialog zwischen Politik, Verwaltung, Wirtschaftsakteuren und der Zivilgesellschaft an, um so langfristig zukunftsfähige Strukturen für eine möglichst regionale Versorgung mit Nahrungsmitteln aufzubauen.

Warum?

Das Ziel ist eine selbstbestimmte Ernährungspolitik sowie die Stärkung der Reputation für die Stadt Oldenburg als einem Akteur nachhaltiger Entwicklung. So kann Oldenburg schließlich Modellregion für eine regionale, vielfältige, auf Nachhaltigkeit und soziale Gerechtigkeit fokussierte Ernährungspolitik im Nordwesten werden, deren Beispiel andere Städte des Landes und Bundes folgen können.