Gemeinsam für eine nachhaltige Ernährung in der Region

Aktuelles

Neues Projekt startet: Pflück mich!

Pflück mich- die Früchte in unserer Stadt ist ein neues Projekt des Ernährungsrats und startet ab Mitte August!

mehr

Lebensmittelproduktion geht uns alle an – auch in der Stadt!

Ernährung ist relevant für den Klimaschutz!

mehr

From Farm to Fork – EU-Kommission stellt neue Strategie zur nachhaltigen Lebensmittelproduktion vor

Am 20.05.2020 hat die EU-Kommission neben der neuen Biodiversitätsstrategie zur biologischen Vielfalt die „Farm to Fork“-Strategie zur nachhaltigen Lebensmittelproduktion vorgestellt. Beide Strategien sind Teil des europäischen «Green Deal» für ein klimaneutrales Europa bis 2050. 

mehr

Positionspapier verabschiedet!

Wie können wir eine nachhaltige Ernährungswende in Oldenburg anstoßen? In unserem neuen Positionspapier haben wir Handlungsstrategien für eine kommunale Ernährungswende entwickelt!

mehr
Mehr Aktuelles

Veranstaltungen

Öffentliche Sitzung des Ernährungsrats

Montag, 24. August 2020,
18:30 bis 20:30 Uhr

Je nach aktueller Lage behalten wir uns vor, die Sitzung zu verschieben oder online umzusetzen. Bitte kurz vorher hier noch einmal informieren, ob die Sitzung stattfindet.

mehr

Landwirtschaft erleben – Besuch des Meyer Hofes in Neuenkruge

Hof Meyer
Samstag, 05. September 2020,
12:00 bis 18:00 Uhr

Gemeinsam besichtigen wir den Meyer Hof und wollen über eine nachhaltige und gerechte Landwirtschaft ins Gespräch kommen.

mehr

Landwirtschaft erleben – Besuch des Hof Boltes in Oldenburg

Hof Boltes
Samstag, 26. September 2020,
12:00 bis 18:00 Uhr

Gemeinsam besichtigen wir den Meyer Hof und wollen über eine nachhaltige und gerechte Landwirtschaft ins Gespräch kommen.

mehr
Mehr Veranstaltungen

Aktivitäten des Ernährungsrates Oldenburg

Ernährungsrat diskutiert mit Ernährungsministerin Barbara Otte-Kinast

Ernährungsrat Niedersachsen - ein Zusammenschluss aller niedersächsischen Ernährungsräte - diskutierte im Juni mit Landwirtschaftsministerin Otte-Kinast über künftige Kooperationsmöglichkeiten.

mehr

EROL-Sitzung im Freien

Heute konnten wir uns endlich wieder zu unserer monatlichen Sitzung persönlich treffen- und das bei schönstem Sonnenschein!

mehr

Monatliche Sitzung des EROLs – ausnahmsweise online

Durch die aktuelle Situation konnte unsere monatliche Sitzung nicht wie gewohnt stattfinden - also haben wir uns online getroffen.

mehr

Ernährungsdemokratie zum Anpacken

Auf dem diesjährigen Vernetzungskongress aller deutschsprachigen Ernährungsräte waren wir natürlich wieder mit dabei - und konnten viele neue Ideen für Oldenburg mitnehmen.

mehr
Zum Blog

EROL kurz erklärt

Wer?

Immer mehr Menschen in Oldenburg wünschen sich eine nachhaltigere Lebensmittelversorgung in ihrer Stadt. Der Ernährungsrat Oldenburg (EROL) ist ein Zusammenschluss aus Vertreter*innen der Ernährungswirtschaft, der Zivilgesellschaft und der Politik. Er bündelt die Interessen der lokalen Akteure und der Zivilgesellschaft und gibt ihnen eine Stimme.

So erhält die Region Oldenburg und umzu wieder Kontrolle über die Gestaltung ihrer eigenen Ernährungsversorgung. Der Ernährungsrat setzt sich dafür ein, dass eine nachhaltige Ernährungsstrategie mit konkreten und messbaren Zielen erarbeitet wird, in der die Wertschöpfung in der Region und bei den kleinbäuerlichen Betrieben und dem verarbeitenden Handwerk verbleibt. Dadurch wird die ganze Region vielfältiger und lebenswerter.

Wie?

Die gewählten 15 Mitglieder des Ernährungsrats entwickeln in monatlichen Sitzungen Strategien für die Stärkung einer ökologischen, regionalen und sozial verträglichen Lebensmittelversorgung.

In Projektgruppen werden konkrete Projekte entwickelt und umgesetzt – zum Beispiel der Bau von Kistenbeeten, Hofbesuche oder Kochabende.

Der Ernährungsrat regt einen aktiven Dialog zwischen Politik, Verwaltung, Wirtschaftsakteuren und der Zivilgesellschaft an, um so langfristig zukunftsfähige Strukturen für eine möglichst regionale Versorgung mit Nahrungsmitteln aufzubauen.

Warum?

Das Ziel ist eine selbstbestimmte Ernährungspolitik sowie die Stärkung der Reputation für die Stadt Oldenburg als einem Akteur nachhaltiger Entwicklung. So kann Oldenburg schließlich Modellregion für eine regionale, vielfältige, auf Nachhaltigkeit und soziale Gerechtigkeit fokussierte Ernährungspolitik im Nordwesten werden, deren Beispiel andere Städte des Landes und Bundes folgen können.