Gemeinsam für eine nachhaltige Ernährung in der Region

Veranstaltungen

Workshoptag „Grööne Fingers“: Der grüne Daumen im Quartier

Sonntag, 07. April 2019,
14:00 bis 17:00 Uhr

Die Quartiersgemeinschaft Neudonnerschwee plant einen Aktionstag zu umweltfreundlichem Gärtnern!

mehr

Vollversammlung

Donnerstag, 04. April 2019,
19:00 bis 22:00 Uhr

Der Ernährungsrat strukturiert sich um! Deshalb laden wir zu einer Vollversammlung inklusive Neuwahlen ein!

mehr

Demonstration in Oldenburg: für Bauernhöfe statt Agrarfabriken

Samstag, 23. März 2019,
11:00 bis 15:00 Uhr

Aufruf zur Demonstration zu Fuß und mit Treckern am 23. März 2019 in Oldenburg

mehr
Mehr Veranstaltungen

Aktivitäten des Ernährungsrates Oldenburg

Foto: EROL - die Gruppe

Der Ernährungsrat strukturiert sich um!

Wir haben eine neue Geschäftsordnung! Unsere Struktur hat sich geändert. Was das bedeutet, kann hier nachgelesen werden!

mehr

Bio-faire Weihnachtsbäckerei des EROLs

In Kooperation mit dem ÖZO und der Fairtrade-Steuerungsgruppe bot der Ernährungsrat eine bio-faire Weihnachtsbäckerei an

mehr

Der EROL auf dem Lambertimarkt

Heißer Apfelsaft und nette Gespräche - der Ernährungsrat war ein Tag auf dem Weihnachtsmarkt vertreten

mehr
Zum Blog

Was?

Der Ernährungsrat Oldenburg soll ein beratendes Gremium werden, das eng mit der Stadtpolitik und -verwaltung zusammenarbeitet.

So erhält die Region Oldenburg und umzu wieder Kontrolle über die Gestaltung ihrer eigenen Ernährungsversorgung. Der Ernährungsrat entwickelt zusammen mit der lokalen Politik eine nachhaltige, gerechte, effektive und ökologische Ernährungsstrategie mit konkreten und messbaren Zielen, in der die Wertschöpfung in der Region und bei den kleinbäuerlichen Betrieben und dem verarbeitenden Handwerk verbleibt. Dadurch wird die ganze Region vielfältiger und lebenswerter.

Wie?

In Ausschüssen werden zu verschiedenen Ernährungsthemen Strategien, Veranstaltungen und Projekte erarbeitet.

Der Ernährungsrat regt einen aktiven Dialog zwischen Politik, Verwaltung, Wirtschaftsakteuren und der Zivilgesellschaft an, um so langfristig zukunftsfähige Strukturen für eine möglichst regionale Versorgung mit Nahrungsmitteln aufzubauen.

Warum?

Das Ziel ist eine selbstbestimmte Ernährungspolitik sowie die Stärkung der Reputation für die Stadt Oldenburg als einem Akteur nachhaltiger Entwicklung. So kann Oldenburg schließlich Modellregion für eine regionale, vielfältige, auf Nachhaltigkeit und soziale Gerechtigkeit fokussierte Ernährungspolitik im Nordwesten werden, deren Beispiel andere Städte des Landes und Bundes folgen können.