Gemeinsam für eine nachhaltige Ernährung in der Region

Aktuelles

Ernährungsrat für den Ursula-Hudson-Preis nominiert

Unter 80 Bewerbungen für den Ursula-Hudson-Preis von Slowfood gehören wir zu den vier Nominierten!

mehr

Alles Rhabarber!

Schickt uns Rezepte rund um dieses leckere Gemüse!

mehr

Urkunde für ehrenamtliches Engagement

Der Ernährungsrat erhielt für sein ehrenamtliches Engagement eine Urkunde von Ministerpräsident Stephan Weil - die Mitglieder des EROLs freuen sich.

mehr

Ernährungsrat freut sich über Förderung der Stadt

Der Ernährungsrat Oldenburg erhält im Jahr 2021 eine Förderung über 50.000 € von der Stadt Oldenburg. Dies steht im Haushaltsbeschluss, der in der Ratssitzung am 25.01.2021 mit rot-grüner Mehrheit verabschiedet wurde.

mehr
Mehr Aktuelles

Veranstaltungen

Landwirtschaft erleben – Besuch des Bauernhofs Wemken in Gristede

Hof Wemken
Samstag, 26. Juni 2021,
11:00 bis 18:00 Uhr

Gemeinsam besichtigen wir den Hof Wemken in Gristede und wollen über eine nachhaltige und gerechte Landwirtschaft ins Gespräch kommen.

mehr

Landwirtschaft erleben – Besuch des Hof Meyer in Wiemerslande

Hof Meyer
Freitag, 23. Juli 2021,
12:00 bis 17:30 Uhr

Gemeinsam besichtigen wir den Hof Meyer und wollen über eine nachhaltige und gerechte Landwirtschaft ins Gespräch kommen.

mehr

Landwirtschaft erleben – Besuch der Marktgärtnerei Erdfrüchte

Marktgärtnerei Erdfrüchte
Mittwoch, 25. August 2021,
13:00 bis 18:00 Uhr

Wir organisieren gemeinsam mit dem ADFC eine Exkursion zum Biolandhof Erdfrüchte in Sandkrug. Wir möchten uns ausführlich informieren und aktuelle Themen diskutieren.

mehr
Mehr Veranstaltungen

Aktivitäten des Ernährungsrates Oldenburg

Gemeinsam Kräutertöpfe gestalten

Gemeinsam haben wir lustige Kräutertopfgesichter für das eigene Zuhause mit den Kindern der Grundschule "Auf der Wunderburg" gestaltet.

mehr

Was wächst da eigentlich auf unserem Balkon?

Dieser Frage haben wir uns in einem Workshop mit den Kindern aus der Grundschule "Auf der Wunderburg" im Rahmen unseres Projektes "Essbarer Balkon" gewidmet.

mehr

EFB bekommt Balkongarten

Urban Gardening auf dem Balkon – Ernährungsrat gestaltet mit Evangelischer Familien-Bildungsstätte neuen „Balkongarten“

mehr

Grünes Klassenzimmer für Grundschule

Neue Hochbeete bereichern das Schulgelände der Grundschule Hundsmühlen

mehr
Zum Blog

EROL kurz erklärt

Wer?

Immer mehr Menschen in Oldenburg wünschen sich eine nachhaltigere Lebensmittelversorgung in ihrer Stadt. Der Ernährungsrat Oldenburg (EROL) ist ein Zusammenschluss aus Vertreter*innen der Ernährungswirtschaft, der Zivilgesellschaft und der Politik. Er bündelt die Interessen der lokalen Akteure und der Zivilgesellschaft und gibt ihnen eine Stimme.

So erhält die Region Oldenburg und umzu wieder Kontrolle über die Gestaltung ihrer eigenen Ernährungsversorgung. Der Ernährungsrat setzt sich dafür ein, dass eine nachhaltige Ernährungsstrategie mit konkreten und messbaren Zielen erarbeitet wird, in der die Wertschöpfung in der Region und bei den kleinbäuerlichen Betrieben und dem verarbeitenden Handwerk verbleibt. Dadurch wird die ganze Region vielfältiger und lebenswerter.

Wie?

Die gewählten 15 Mitglieder des Ernährungsrats entwickeln in monatlichen Sitzungen Strategien für die Stärkung einer ökologischen, regionalen und sozial verträglichen Lebensmittelversorgung.

In Projektgruppen werden konkrete Projekte entwickelt und umgesetzt – zum Beispiel der Bau von Kistenbeeten, Hofbesuche oder Kochabende.

Der Ernährungsrat regt einen aktiven Dialog zwischen Politik, Verwaltung, Wirtschaftsakteuren und der Zivilgesellschaft an, um so langfristig zukunftsfähige Strukturen für eine möglichst regionale Versorgung mit Nahrungsmitteln aufzubauen.

Warum?

Das Ziel ist eine selbstbestimmte Ernährungspolitik sowie die Stärkung der Reputation für die Stadt Oldenburg als einem Akteur nachhaltiger Entwicklung. So kann Oldenburg schließlich Modellregion für eine regionale, vielfältige, auf Nachhaltigkeit und soziale Gerechtigkeit fokussierte Ernährungspolitik im Nordwesten werden, deren Beispiel andere Städte des Landes und Bundes folgen können.