Gemeinsam für eine nachhaltige Ernährung in der Region

Aktuelles

Erste Marktschwärmerei eröffnet in Oldenburg

In der Alten Molkerei in der Bloherfelder Straße 2-6 eröffnet ab 8. April 2024 ein Marktschwärmer- Wochenmarkt. Der Markt findet dann jeden Montag von 16 Uhr bis 18 Uhr statt. Das Marktschwärmer-Modell als Mischung aus Online-Bestellung und Abholung stellt für viele Verbraucherinnen und Verbraucher ein ideales Modell für einen zeitlich flexiblen Einkauf mit persönlichem Kontakt und Bildungs- und Vernetzungsmöglichkeit dar.

mehr

Der Zorn der Bauern drischt den Sack, meint aber den Esel!

Pressemitteilung des Netzwerks der Ernährungsräte Deutschland. Jahrzehnte verfehlter Agrarpolitik brachten die Landwirtschaft an den Subventionstropf. Heute machen „Wachse-oder-weiche-Drohungen“ und das unfaire Preisdiktat der Konzerne die Misere komplett. Was die Bauern jetzt brauchen, ist ihre Befreiung von diesen Zwängen. Damit bäuerliche Betriebe wieder von ihrer Hände Arbeit leben können, ohne klimaschädliche Subventionen!

mehr

Der erste Bürgerrat des Bundestags zum Thema „Ernährung im Wandel“ bestätigt Forderungen des Ernährungsrats Niedersachsen

Nach dreieinhalb Monaten Beratung und Diskussion ist der Bürgerrat zu konkreten Empfehlungen gekommen. Unter anderem fordert der Bürgerrat kostenfreies Mittagessen für alle Kinder als Schlüssel für Bildungschancen und Gesundheit.

mehr

Ausschreibung Minijob „Öffentlichkeitsarbeit und Projektarbeit“

Zum 1. Juni suchen wir eine Person, die auf 450 €-Basis unsere Arbeit, insbesondere in den Bereichen Öffentlichkeitsarbeit und Projektarbeit, unterstützt.

mehr
Mehr Aktuelles

Veranstaltungen

Fermentationsworkshop

Heilkräuter-Labyrinth-Garten
Freitag, 24. Mai 2024,
17:00 bis 20:00 Uhr

Dieser Workshop bietet den Teilnehmenden die Möglichkeit, die Grundlagen der Milchsäurefermentation zu erlernen und gleichzeitig ihr eigenes Sauerkraut herzustellen.

mehr

Landwirtschaft erleben: Freie Hofschule Pente

Treffpunkt: Hauptbahnhof Oldenburg,
Sonntag, 26. Mai 2024,
10:15 bis 17:30 Uhr

Radtour zur Freien Hofschule Pente - die Hofgemeinschaft betreibt eine solidarische Landwirtschaft, eine Grundschule und einen Kindergarten in freier Trägerschaft nach den Grundsätzen der Waldorfpädagogik.

mehr

Vernissage zur Ausstellung „Zukunft säen“ – Veranstaltungsreihe Ernährungsarmut

Botanischer Garten Oldenburg
Donnerstag, 06. Juni 2024, 17:00 Uhr

In unserer dritten Veranstaltung unserer Veranstaltungsreihe zum Thema Ernährungsarmut soll es um das Thema "Ernährung. Globale Perspektiven." gehen. Die Ausstellung "Zukunft säen" von INKOTA zeigt mit Grafiken und Beispielen was schief läuft im aktuellen Landwirtschafts- und Ernährungssystem.

mehr

Öffentliche Sitzung des Ernährungsrats

wird noch bekanntgegeben
Donnerstag, 13. Juni 2024,
19:00 bis 21:00 Uhr

Du möchtest uns kennenlernen? Dann komm gerne vorbei!

mehr
Mehr Veranstaltungen

Aktivitäten des Ernährungsrates Oldenburg

Landwirtschaft erleben bei Kräutereibetrieben in Dötlingen

Am 27. April fand der erste Hofbesuch des Jahres statt. Bei schönstem Wetter haben sich 38 interessierte Radler*innen haben auf einer 58km langen Fahrradtour verschiedene Kräuterbetriebe in Dötlingen angeschaut und sind mit den Landwirt*innen ins Gespräch gekommen. Die Führungen auf den Bioland Betrieben  durch Stefanie Roeper (Triebwerk Stauden) und Vera Stolle Brüers auf ihrem Feld

mehr

Kistenbeete & Biodiversität – Workshops für Azubis der EWE

Am diesjährigen EWE Nachhaltigkeitstag haben wir in 4 Workshops mit jeweils 10 Azubis der EWE und SWB Kistenbeete frühlingsfit gemacht und ihnen Spannendes zum Thema Biodiversität vermittelt. Die Beete haben wir bereits im Rahmen des letztjährigen EWE Nachhaltigkeitstages mit den damaligen Azubis aufgestellt und mit verschiedenen insektenfreundlichen Blühpflanzen und Kräutern bepflanzt. Uns hat sehr gefreut,

mehr

Rückblick: Podiumsdiskussion „Faire Preise entlang der Wertschöpfungskette“

Am 18. April 2024 fand die dritte Veranstaltung unsere Veranstaltungsreihe zu Ernährungsarmut statt, die wir gemeinsam mit der Arbeitslosenselbsthilfe (ALSO), dem Ökumenischen Zentrum Oldenburg (ÖZO) und dem Jugendumweltnetzwerk JANUN veranstalten. In einer Podiumsdiskussion zum Thema „Faire Preise entlang der Wertschöpfungskette“ sind spannende Diskussionen zur Preisgestaltung im Lebensmittelhandel, dem Zusammenhang mit Ernährungsarmut und den Lösungsmöglichkeiten durch politisches

mehr

Kochworkshops an der Grundschule Hogenkamp

Auch in diesem Jahr führen wir wieder Kochworkshops an unterschiedlichen Schulen und Institutionen in der Region durch. So haben am 14. März und 10. April Kochworkshops für zwei unterschiedliche Klassen der Grundschule Hogenkamp stattgefunden. Unter der Überschrift “Gesunde Pausensnacks” haben wir mit den Zweitklässler:innen gesunde Rezepte ausprobiert, die sehr leicht nachzumachen sind. So gab es

mehr
Zum Blog

EROL kurz erklärt

Wer?

Immer mehr Menschen in Oldenburg wünschen sich eine nachhaltigere Lebensmittelversorgung in ihrer Stadt. Der Ernährungsrat Oldenburg (EROL) ist ein Zusammenschluss aus Vertreter*innen der Ernährungswirtschaft, der Zivilgesellschaft und der Politik. Er bündelt die Interessen der lokalen Akteure und der Zivilgesellschaft und gibt ihnen eine Stimme.

So erhält die Region Oldenburg und umzu wieder Kontrolle über die Gestaltung ihrer eigenen Ernährungsversorgung. Der Ernährungsrat setzt sich dafür ein, dass eine nachhaltige Ernährungsstrategie mit konkreten und messbaren Zielen erarbeitet wird, in der die Wertschöpfung in der Region und bei den kleinbäuerlichen Betrieben und dem verarbeitenden Handwerk verbleibt. Dadurch wird die ganze Region vielfältiger und lebenswerter.

Wie?

Die gewählten 13 Mitglieder des Ernährungsrats entwickeln in monatlichen Sitzungen Strategien für die Stärkung einer ökologischen, regionalen und sozial verträglichen Lebensmittelversorgung.

In Projektgruppen werden konkrete Projekte entwickelt und umgesetzt – zum Beispiel der Bau von Kistenbeeten, Hofbesuche oder Kochabende.

Der Ernährungsrat regt einen aktiven Dialog zwischen Politik, Verwaltung, Wirtschaftsakteuren und der Zivilgesellschaft an, um so langfristig zukunftsfähige Strukturen für eine möglichst regionale Versorgung mit Nahrungsmitteln aufzubauen.

Warum?

Das Ziel ist eine selbstbestimmte Ernährungspolitik sowie die Stärkung der Reputation für die Stadt Oldenburg als einem Akteur nachhaltiger Entwicklung. So kann Oldenburg schließlich Modellregion für eine regionale, vielfältige, auf Nachhaltigkeit und soziale Gerechtigkeit fokussierte Ernährungspolitik im Nordwesten werden, deren Beispiel andere Städte des Landes und Bundes folgen können.