Gemeinsam für eine nachhaltige Ernährung in der Region

Historie

Wie alles begann

Politischer Suppentopf Oldenburg

Essen ist politisch!

Rund um einen großen Suppentopf stellten wir auf dem Workshop die Frage: „Wie wollen wir Stadt und Land in Zukunft ernähren?“ Beim „Politischen Suppentopf“ am 23. April 2016 erfuhren die Besucher*innen Hintergründe über die Auswirkungen der industriellen und globalisierten Landwirtschaft. Es stellten sich Initiativen aus Oldenburg und Umgebung vor, die neue Wege gehen, um unsere Ernährung sozial gerecht und ökologisch zu sichern. Dabei wurde fleißig geschnippelt, gekocht und gegessen! Die Gründung eines Ernährungsrats für Oldenburg wurde von den Besucher*innen begrüßt und die gebildeten Arbeitsgruppen bieten die thematischen Vorlagen für die Ausschüsse des Ernährungsrats.

Somit stellte der Politische Suppentopf den Auftakt für die anstehende Gründung des Ernährungsrats Oldenburg dar. Im Anschluss an den “Politischen Suppentopf” formierte sich ein Team aus zehn Personen, welches seitdem in monatlichen bzw. zweiwöchentlichen Treffen das Gründungsvorhaben des Ernährungsrats weiter vorantrieb, sodass der Ernährungsrat offiziell am 21.10.2017 gegründet werden konnte.

Das erste Jahr seit der Gründung

Im ersten Jahr seit der Gründung konnte der Ernährungsrat bereits verschiedene Projekte durchführen. Zur Steigerung seines Bekanntheitsgrades bei der Politik und der Zivilgesellschaft, insbesondere bei den Landwirten, gestalteten die Ehrenamtlichen zahlreiche Infostände auf öffentlichen Veranstaltungen und Messen.

Eigens initiiert wurde die Veranstaltungsreihe „Landwirtschaft erleben“, in der Höfe aus der Region besucht werden und Bürger*innen Oldenburgs mit Landwirten ins Gespräch kommen und erfahren können, wie ihre Lebensmittel produziert werden. Jeder teilnehmende Hof füllt zusätzlich einen Kriterienkatalog zu den gegebenen Produktionsbedingungen aus, der für mehr Transparenz sorgen soll.

Es wurde eine Obstblütenradtour angeboten, Oldenburger Apfelmosttage zur Herstellung von Saft aus eigenen Äpfeln wurden organisiert, ein Permakulturworkshop mit dem Enkel der Permakultur-Mitbegründers Bill Mollison stieß auf große Resonanz und verschiedene Vorträge und Workshops zu gesunder Ernährung wurden an Schulen durchgeführt. Dies sind nur ein paar Beispiele der zahlreichen Aktivitäten des vergangenen Jahres.

Im August wurde ein Projekttag veranstaltet, zu dem die Oldenburger Bevölkerung eingeladen wurde. Ziel des Projekttages war es, die Zivilgesellschaft zu befragen, welche zukünftigen Projekte der Ernährungsrat umsetzen soll. Gemeinsam mit circa 35 Bürger*innen wurden über den Tag konkrete Ideen entwickelt, um noch mehr Öffentlichkeit für das Thema nachhaltige Ernährung zu schaffen. Aus diesem Projekttag entstand eine weitere Veranstaltungsreihe „Der Ernährungsrat kocht“. Außerdem engagiert sich der Ernährungsrat nun im Bereich der Gemeinschaftsverpflegung und arbeitet gemeinsam mit der Stadt an einem Konzept zur Mensaverpflegung an Schulen. In einem dritten Projekt widmet sich der Ernährungsrat im Jahr 2019 dem Thema „Essbare Stadt“.

Das Jahr 2019

Im Jahr 2019 gelang es dem EROL seinen Bekanntheitsgrad zu steigern und verschiedene kleinere und größere Projekte anzustoßen. Hier findet sich ein kleiner Überblick über unsere Aktivitäten:

Öffentlichkeitsarbeit

Für die Öffentlichkeitsarbeit aber auch für die Bildungsarbeit waren wir auch in diesem Jahr auf verschiedenen Veranstaltungen mit Infoständen präsent. Hier findet ihr eine Liste mit allen Terminen, bei denen wir einen Infostand und eine kleine Aktion im Angebot hatten:

  • April 2019: Grööne Fingers – Workshoptag zum Kleingärtnern in Neudonnerschwee: Infostand und verschiedene Sorten Kresse zum Probieren
  • Juni 2019: Park der Gärten Sonntagsgrün: Heimische Superfoods: Wildkräuterquiz und Herstellen von Kräutersalz mit Kindern
  • Juni 2019: Park der Gärten OLB Spielwelten: Buschbohnen einpflanzen mit Kindern
  • August 2019: Bundeswehrkrankenhaus Westerstede: Infostand auf Gesundheitsmesse
  • August 2019: Nachbarschaftsfest Neudonnerschwee: Infostand
  • August 2019: Platz da! Gemeinsam im Quartier: fairer Kuchenverkauf mit Oldenburg handelt fair!
  • September 2019: Genuss im Nordwesten im Park der Gärten: Infostand zur Regio Challenge
  • September 2019: Markt der Zukunft von Parents for Future im Rahmen der Klimaaktionswoche: Infostand auf dem Schlossplatz
  • Oktober 2019: Jade Hochschule – Markt der Möglichkeiten: Infostand
  • November 2019: Hallo Grünkohl: Infostand und Angebot eines veganen Grünkohl-Pestos
  • November 2019: Uni Oldenburg im Rahmen der Nachhaltigkeitswoche: Infostand
  • November 2019: Filmvorführung im Cine K: 2040- Wir retten die Welt!: Infostand

Eigene Projekte

Landwirtschaft erleben: Dieses Jahr konnten wir leider nur einen Hofbesuch verwirklichen. Am 26.10. waren wir auf Susi´s Farm in Elsfleth. Hier erhielten wir einen spannenden Einblick in ihre Arbeit und haben gemeinsam mit sieben Teilnehmer*innen Ketchup aus Susi`s Tomaten hergestellt. Hier muss die Arbeit im nächsten Jahr intensiviert werden. Für das kommende Jahr ist eine Kooperation mit dem ADFC geplant, sodass mindestens vier Hofbesuche organisiert werden.

Der Ernährungsrat kocht: Im Rahmen dieser Veranstaltungsreihe fanden zwei Kochabende statt. Auch hier muss die Arbeit intensiviert werden. Am 13.06. fand der erste Kochabend in Kooperation mit dem Quartier Neudonnerschwee statt. Hier nahmen über 30 Personen teil. Aus geretteten Lebensmitteln von Foodsharing konnten wir tolle Gerichte kochen und eine Gemüsebrühe für alle zuhause kochen.

Am 11. Oktober fand „Herzhaft mit dem Ernährungsrat“ statt im Kreativ:Labor. Hier kochten wir mit 10 Teilnehmenden Tee aus den Kräutern aus unseren Kistenbeeten und machten dann selbst Flammkuchen und probierten zwei vegane Schmand-Alternativen aus.

Infostand zur Europawahl: Am 22. Mai haben wir auf dem Julius-Mosen-Platz einen großen Infostand zur Europawahl gestaltet, an dem man sich über die Positionen der Fraktionen zur Gemeinsamen Agrarpolitik der EU informieren konnte.

Vortrag Nachhaltige Ernährung Katholische Akademie Stapelfeld: Am 06. September waren wir eingeladen, um einen  45 minütigen Vortrag über Nachhaltige Ernährung in der katholischen Akademie Stapelfeld zu halten. Hinterher wurden klimafreundliche Rezepte ausprobiert.

Demos: Wir waren auf verschiedenen Demonstrationen anwesend:

  • März: Agrardemo in Oldenburg
  • September: Globaler Klimastreik, organisiert von FFF
  • September: Klimastreik, FFF

Am 27. September hielten wir sogar eine Eröffnungsrede zum Zusammenhang zwischen unserem Ernährungs- und Landwirtschaftssystem und dem Klimawandel

Polygenos Abend am 29. Juni: Vorstellung des EROLs als interaktives Schaubild

Essbare Schulen Oldenburg: Dieses Jahr war das Projekt „Essbare Schulen“ das größte Projekt. Unser Projektantrag an die Bingo Umweltstiftung wurde mit 29.900 € bewilligt. Wir erhielten zusätzliche Gelder von der Wirtschaftsförderung der Stadt Oldenburg, von der Umweltstiftung Weser-Ems und von der LzO. Mit diesem Projekt konnten wir eine halbe Stelle finanzieren, die zunächst von Dorothea Jäger bekleidet wurde und ab September 2019 von Moritz Wittkamp übernommen wurde.

Im Rahmen des Projekts wurden jeweils ein Kistenbeet auf den Schulhöfen des Neuen Gymnasiums Oldenburg, der IGS Flötenteich und der BBS 3 aufgebaut. Außerdem wurden drei Kistenbeete auf dem öffentlich zugänglichen Hof der Kulturetage von Ehrenamtlichen aufgebaut.

Die Kistenbeete wurden nach Permakulturkriterien bepflanzt. Außerdem wurden verschiedene Lehreinheiten erarbeitet und mit den Schüler*innen der drei oben genannten Schulen sowie mit Schüler*innen der Grundschule Klingenbergstraße, der IGS Kreyenbrüg und der Liebfrauenschule durchgeführt. Insgesamt wurden mit diversen methodischen Ansätzen um die 300 Schüler*innen erreicht.

Außerdem wurde ein Sommerfest durchgeführt (siehe Punkt Schnippeldisko) und es gab eine Fotoausstellung zu dem Projekt über einen Monat (01.10.- 04.11.) im Bio-Restaurant Seidenspinner. Diese Ausstellung wurde bei Kaffee und Kuchen am 01. Oktober eröffnet.

Schnippeldisko Oldenburg: Am 24. August 2019 fand die Schnippeldisko Oldenburg zum 5. Mal statt. Dieses Jahr waren wir Mitveranstalter, da wir die Schnippeldisko mit unserem Projekt Essbare Schulen gekoppelt haben. Monatelang haben wir die Schnippeldisko mit dem ehrenamtlichen Team der Schnippeldisko organisiert und auf dem Schulhof des Schulzentrums NGO/OBS Alexanderstraße stattfinden lassen. Circa 350 Personen von jung bis alt kamen zum Sommerfest, schnippelten gerettetes Gemüse und Obst, ließen sich vom Koch bei Live-Musik bekochen, und konnten den Schulgarten samt unseres Kistenbeets bewundern, der an dem Tag von der Schule eröffnet wurde.

Regio Challenge Oldenburg: Vom 02.-08. September 2019 fand die Regio Challenge Oldenburg in Kooperation mit dem ÖZO und Kostbar statt. Der Auftakt fand auf der Schnippeldisko mit einem Infostand statt. An der Regio Challenge nahmen 52 Personen aus Oldenburg und Umgebung teil. Während der Regio Challenge erhielten die Teilnehmer*innen jeden Tag einen Text zu Themen rund um eine nachhaltige Ernährung (Lebensmittelverschwendung, Plastik, fairer Handel, Bio vs. Regional, Ernährungssouveränität, Einmachen, Saatgut). Außerdem erhielten sie eine Liste mit Erzeuger*innen, die Lebensmittel anbieten, die den Kriterien der Regio Challenge entsprechen (komplett in 50 km Entfernung produziert). Während der Challenge tauschten sich die Teilnehmer*innen untereinander aus und ein paar schrieben Erfahrungsberichte.

Es entstand ein Film, in dem verschiedene Teilnehmer*innen interviewt werden und der die Erfahrungen der Regio Challenge aufzeigt. Die Ergebnisse wurden bei Genuss im Nordwesten vorgestellt.

Alle Ergebnisse sind auf unserer Homepage zu finden. Außerdem entstand aus den Texten, die jeweils oldenburgspezifische Tipps enthalten, eine Broschüre, die wir nun verteilen können.

Vollversammlungen: Um unsere Arbeit mit den Bürger*innen Oldenburgs abzustimmen, haben wir dieses Jahr 2 Vollversammlungen organisiert:

Am 04. April in der Flänzburch erschienen zur Wahl des neuen EROLs über 80 Personen.

Am 04. November erschienen im Seidenspinner über 50 Personen zur Vorstellung des Positionspapiers.